Gasheizung

Brennwerttechnik –
intelligente Wärmenutzung

Im Heizkessel erhitzt die Gasflamme das Heizungswasser. Als Abgas entsteht dabei heißer Wasserdampf. Brennwertkessel nutzen den Wasserdampf, um zusätzlich das Heizungswasser zu erwärmen. Dadurch erhöht sich der Wirkungsgrad um bis zu 11 % – je nach Systemtemperatur der Wärmeverbraucher.

Die Brennwerttechnik sorgt dafür, dass die in den Abgasen enthaltene Wärmeenergie nicht wirkungslos über den Schornstein verloren geht. Stattdessen werden die heißen Abgase so weit heruntergekühlt, bis der entstandene Wasserdampf kondensiert und sich verflüssigt.

Über groß dimensionierte Wärmetauscherflächen wird das Kesselwasser durch den Kontakt mit den heißen Abgasen erwärmt. Das Ergebnis der Technologie ist die gezielte Umwandlung von Abwärme in Nutzwärme. Der Nutzungsgrad der Gasheizung steigt von rund 90 % auf bis zu 110 % bei Systemen mit Brennwertechnik.

Gas-Brennwerttechnik Funktionsweise

Heizungsbauer suchen

Clever kombiniert, doppelt gespart: Gas mit Solar

Warum nur Gas nutzen? Wir schauen voraus und denken weiter, denn Solar ist unser Thema – und das der Umwelt. Gasheizungen mit Brennwerttechnik lassen sich hervorragend kombinieren: mit unseren vielfach ausgezeichneten thermischen Solaranlagen für Wärme, die nichts kostet. Solarkollektoren befüllen dabei den angeschlossenen Puffer- oder Kombispeicher und entlasten die angeschlossene Gastherme. Sollte einmal nicht genug Solarwärme verfügbar sein, heizt Ihre vorhandene Gasheizung nach.

 

 

  

 

 

Selbst das Bewährte lässt sich oft noch optimieren

Mit Gasheizungen kann der Energiehaushalt geschont und Kosten gespart werden. Eine Paradigma Gasheizung mit Brennwerttechnik unterstützt Sie dabei. Diese nutzt den Brennstoff optimal aus, um die gespeicherte Energie in Warmwasser und Heizwärme umzuwandeln.

Gasheizung mit Solaranlagen: Schema eines Hauses