Rücklaufanhebung

Rücklaufanhebung im Heizungsbau: Sinn und Zweck

Die Aufgabe der Rücklaufanhebung ist es sowohl im Heizungsbau (bei Heizungen), als auch in der thermischen Solartechnik (Solarthermie), zu niedrige Rücklauftemperaturen zu vermeiden. Hierfür kommt zur Rücklaufanhebung ein Mischventil (z.B. ein ESBE Mischautomat oder Mischer) zum Einsatz, so dass ein gewisser Anteil des heißen Wassers aus dem warmen Vorlauf in den kälteren Rücklauf beigemischt werden kann.

Somit kann der Bildung von Wasserdampf und Kondensationen aufgrund hoher Temperaturdifferenzen in Folge der Vermischung vorgebeugt werden. Ein weiterer Vorteil einer Rücklaufanhebung im Heizungsbau ist die deutlich geringere Wahrscheinlichkeit einer Korrosion im Kessel der Heizung, oder im Kamin. Bei einem Pelletskessel wirkt das Prinzip der Erwärmung des Rücklaufs zudem der "Verteerung" entgegen. Eine Anhebung des Rücklaufs durch ein Mischventil wirkt sich somit generell positiv auf die Langlebigkeit  und Effizienz einer Heizung aus.

 

Die Rücklaufanhebung in der Solarthermie: Funktion und Prinzip

Das Konzept der Rücklaufanhebung besteht neben dem Heizungsbau auch in der Solartechnik bei der solaren Heizungsunterstützung und basiert auf der Idee, dass der kältere Rücklauf des Heizkreises über den unteren, ebenfalls kälteren Bereich des Wärmespeichers, beispielsweise der Pufferspeicher Aqua EXPRESSO, geführt wird. Die Temperatur des Wassers im unteren Teil wird durch eventuell vorhandene Solarwärme „angehoben“ und bei Bedarf durch die nachgeschalteten  Heizung oder durch den Holzkessel somit nach-erwärmt. Auf diese Art und Weise wird die im Speicher vorhandene Solarwärme genutzt, ohne dass ein spezieller Pufferbereich durch den Heizkessel stets auf Temperatur gehalten werden muss.

Solar Heizung

Grafik: Aufbau einer Solarthermieanlage für Wärme

Rücklaufanhebung bei einer Solaranlage

Die solare Rücklaufanhebung kommt in bestimmten Fällen bei thermischen Solaranlagen, die neben der reinen Warmwasserbereitung auch eine Heizungsunterstützung bieten, zum Einsatz. Am gängigsten sind dazu Solaranlagen zur Heizungsunterstützung nach dem Pufferprinzip. Die solare Rücklaufanhebung stellt daneben eine weitere Sonderlösung der Solartechnik dar und ermöglicht ebenfalls eine relativ unkomplizierte Einbindung eines thermischen Solarkollektors an ein bestehendes Heizungssystem. Hierbei gelangt die Solarwärme des Kollektors nicht in die Leitung des ohnehin warmen Vorlaufs, sondern wird in den kälteren Rücklauf auf dem Weg zum Wärmespeicher oder Heizkessel beigemischt. Insbesondere bei Primärenergiequellen mit niedriger Auslegungstemperatur, das können beispielsweise ein Holzkessel oder eine Pelletsheizung sein, erscheint die solare Rücklaufanhebung eine unter bestimmten Umständen interessante Alternative zum gängigen Pufferprinzip zur Anbindung einer thermischen Solaranlage an die bestehende Heizung. In der Vergangenheit wurde ein Großteil der Solarthermieanlagen mit Heizungsunterstützung nach diesem Konzept der Anhebung des Rücklaufs realisiert. Mittlerweile wird die Alternative einer Solarheizung nach dem Pufferprinzip jedoch in den meisten Fällen im Heizungsbau bevorzugt. Ausschlaggebend für diese Verschiebung dürfte hier in erster Linie der höhere Solarertrag, sowie die Möglichkeit der hygienischen Trinkwasserbereitung (keine Legionellengefahr im Speicher) sein. Es besteht zudem keine Notwendigkeit eine funktionierende Solarwärmeanlage, die nach dem Schema der Rücklauferwärmung installiert wurde auf das neuere Pufferprinzip umzurüsten, es sei denn eine größere solare Erweiterung mit neuem Speicher oder Heizung wird explizit gewünscht.

 

Rücklaufanhebung in der Solarthermie: Hydraulik - Schema

 Rücklaufanhebung

Rücklaufanhebung - eine Anschluss-Schema mit Speicher, Kollektor, Regelung und Kessel

Das Hydraulik - Schema einer Solarthermie Anlage für Wärme zeigt ein Paradigma AquaPaket CPC mit TITAN- Kombispeicher, das neben der reinen Warmwasserbereitung für eine richtige solare Heizungsunterstützung in Form einer solaren Erhöhung  des Rücklaufs konzipiert wurde. Diese Art des "teilsolaren Heizens" per Rücklaufanhebung bietet ein ansehnliches integriertes Puffervolumen von ca. 60 Liter ("Tank-im-Tank-Speicher") und erlaubt die einfache hydraulische Einbindung mit bestehendem Solarregler der thermischen Solaranlage in einen gemischten Heizkreis.

 

Vorteile der solaren Rücklaufanhebung:

  • Einfacher hydraulischer Anschluss der thermischen Solaranlage an den Heizkreis.
  • Hohe Energieeinsparung aufgrund geringer Wärmeverluste durch vergleichsweise niedriges Temperaturniveau im Speicher. Siehe hierzu auch den Beitrag im Lexikon über den gängigen "Mythos Speichergröße"
  • Heizungsunterstützung durch "teilsolares Heizen" wird auch für bereits installierte/ ältere Heizsysteme interessant, da auch der alte Heizungsregler weiter verwendbar.
  • Geringe Gefahr der Korrosion im Heizkessel. Verbesserung der Langlebigkeit des Heizkessels.
  • Auf Wunsch auch durch den Paradigma Heizungsregler "SystaComfort" aufrüstbar und somit für den Pufferbetrieb gerüstet.

Nachteile einer Solarheizung per Rücklaufanhebung

  • Die thermische Leistungsfähigkeit einer Solarheizung ist im Vergleich mit einer thermischen Solaranlage, die teilsolares Heizen nach dem Pufferprinzip bewerkstelligt, etwas geringer.
  • Im Speicher steht lediglich ein Puffer- oder Bereitschaftsvolumen zur Warmwasserbereitung zur Verfügung. Paradigma bietet daher mit dem Kombispeicher TITAN einen "Tank-im-Tank-Speicher" an. Der integrierte Heizungspuffer des Kombispeicher TITAN wirkt den ansonsten häufig bei der solaren Anhebung des Rücklaufs auftretenden Problemen entgegen: Häufiges Takten des Heizkessels (unökonomisches Ein- und Ausschalten) aufgrund fehlendem Puffervolumen. Darunter leiden sowohl  die Emissionswerte, als auch der Nutzungsgrad des Heizkessels. Kessel mit modulierendem Betrieb (z.B. Paradigma Gasheizung mit Brennwerttechnik Modula III) können dem Entgegenwirken und passen ihre Leistung automatisch an.


Die Alternative: Solarthermie nach dem Pufferprinzip

Eine Alternative zur gängigen Prinzip der solaren Rücklaufanhebung stellt das Pufferprinzip dar. Solarthermie-Anlagen nach dem Pufferprinzip  bieten eine effektive solare Heizungsunterstützung, wobei der Solarkollektor im Grunde wie ein zweiter, zusätzlicher Heizkessel auftritt und den Kombispeicher parallel zur Heizung mit Wärme befüllt. Die Leistungsfähigkeit von Solarthermie-Anlagen, die nach der Alternative zur Rücklaufanhebung, dem solaren Pufferprinzip, eine Heizungsunterstützung aufweisen ist in der Regel dadurch etwas höher.

 

Lexikon

Fachbegriffe der Solarthermie, Photovoltaik, Heizungen und aus dem Themengebiet der erneuerbaren Energien,  komplexe Technik und Funktionsweisen im Online Lexikon von Paradigma, einem führenden Hersteller umweltfreundlicher Gas- und Pelletsheizungen sowie von thermischen Solaranlagen für Warmwasser und solares Heizen.

| Lexikon | zurück zum Online Lexikon der Paradigma Deutschland GmbH.

 

   Presse  | Kontakt  | Lexikon  | Deutschland  | Impressum  | Datenschutz  | Druckansicht